SNAG - ein Golflehrprogramm mit Konzept und Spaß!

31.10.2014 12:26

Das SNAG-Konzept wurde von zwei EX-USPGA-Spielern entwickelt, mit dem Ziel die Grundlagen des Golfsports zu Vereinfachen und dabei ein Maximum an Spaß zu haben.

SNAG ist ein erwiesenes Lern- und Trainingskonzept, dass durch langjährige Forschungs- und Praxiserfahrung entwickelt wurde. Alle Details des herkömmlichen Golfsports wurden integriert und ermöglichen alle Schläge, vom Pitchen über Chippen bis hin zum Putten. Dabei wurden Ausrüstung und Trainingtools speziell zur Vereinfachung des Lernprozesses entwickelt. Der Spaß am Golfsport sollte schnellstmöglich übertragen werden und dem ewigen Warten zwischen Unterrichtsstunden und der Möglichkeit zu spielen ein Ende gesetzt werden.

SNAG ist ein Golflehr-System aus großen Kunststoff-Golfschlägern mit großen Schlägerköpfen, weichen tennisartigen Bällen, speziellen Abschlagmatten, Fahnen und witzigen Zielscheiben. Dank einer Klett-Technik, bleiben die Bälle an den Zielen haften und machen den Aufbau eines kleinen Übungsgeländes überall im Freien (Wiese, Park) sowie in Sporthallen möglich. Somit erlaubt SNAG das Spielen sogar im Winter!

Die speziell entwickelten Teaching Tools wie bspw. der fünfkant-Schlägergriff, der eine  perfekte Griffhaltung schnell ermöglicht, der „Snapper“, der die Flexibilität im Handgelenk garantiert, und viele Elemente mehr erlauben die Golftechnik auf einfachste Weise zu erlernen und ohne komplizierte Erklärungen zu vermitteln.

SNAG Deutschland wurde 2012 mit einem Golf Product Award in der Kategorie Trainingshilfen auf der "Golf Europe"-Messe in Augsburg ausgezeichnet. Von der internationalen Fachjury als "inovatives Produkt" ausgezeichnet worden zu werden, war der gelungene Abschluss eines tollen Messenewochenendes. Auch SNAG-Erfinder Terry Anton, Erfinder des SNAG Konzepts, freute sich über den Preis. Er war extra aus den USA nach Augsburg angereist um den Messebesuchern Rede und Antwort zu stehen.

In den Kitzbüheler Alpen finden Sie dieses Angebot im Hotel Cordial Kitzbühel: mehr...

Zur Nachrichtenübersicht

Zurück