Schwungvolle "Senioren": 50 ist das neue 30

21.11.2014 08:37
Bild (c) KAM

Ein Blick auf die Rotweinflasche und schon fällt der Satz "ein wirklich guter Jahrgang". Der Spruch könnte auch für die 1964 Geborenen gelten. 1.357.304 Kinder erblickten damals in Deutschland das Licht der Welt. So viele waren es nie mehr danach. Zum Vergleich: 2013 wurden gerade einmal 673.544 Babys geboren.* Aber nicht nur zahlenmäßig zeigt sich diese Generation besonders vital. Während sich viele Jahrgänge zuvor in dem Alter schon mit Rente und Lebensabend beschäftigten, denkt die heutige "Middle" oder "Best Ager" genannte Spezies noch lange nicht ans Aufhören und hat, dank moderner Kleidung und Kosmetik, oftmals auch optisch nichts mit "Senioren" von einst gemein. Junggebliebene wie Brad Pitt, Keanu Reeves, Jan Josef Liefers und Frauke Ludowig verbindet noch mehr als das vitale Alter von 50: Sie alle sind nicht nur sehr erfolgreich, gut aussehend und prominent, sondern spielen auch leidenschaftlich gerne Golf. Aber was motiviert sie?

 

Golf als Ausdruck eines neuen Lebensgefühls

Die meisten 50-Jährigen befinden sich in einer Lebensphase, in der sie nach Kindererziehung und beruflicher Verwirklichung wieder mehr Zeit für sich haben. Jetzt gilt es, sich - sofern die Gesundheit mitspielt - neuen Herausforderungen zu stellen. Die materiellen Möglichkeiten dafür sind oftmals vorhanden. Viele 50-Jährige wollen heute etwas erleben und stellen hohe Ansprüche an ihre Freizeitaktivitäten. Die Wilden unter ihnen gehen auf Rock-Konzerte, wagen aufregende Fernreisen, das Bungeejumping, laufen Marathon und gehen im Fitness-Studio an ihre Grenzen, die Ruhigeren setzen auf Kunst und Kultur, besuchen nochmal die Universität, buchen Golf- und Yoga-Kurse. "Letztendlich sollte für die meisten ein perfekter Mix aus Action, Wellness und Happening mit Freunden dabei herausspringen", vermutet VcG-Geschäftsführer Marco Paeke. "Und genau hier empfiehlt sich der Golfsport als Ideallösung für diese so zahlenmäßig dominante Generation. Er gibt ihnen die Selbstbestätigung und das Gefühl, es mit jeder Altersgruppe aufnehmen zu können." Wenig verwunderlich also, dass die Zahl der 50-jährigen Golfspieler seit Jahren steigt.**

Mit Golf die besten Jahre rocken

Gerade der Golfsport bietet den Best Agern die Möglichkeit, etwas für das körperliche und geistige Wohlbefinden zu tun, nach Jahrzehnten im Büro endlich die Natur zu genießen und sich nochmal im Wettkampf auch gegen jüngere Generationen zu behaupten, wie zum Beispiel Golfpunk Miguel Angel Jimenez. Der Spanier mit dem roten Zopf, selbst in diesem Jahr 50 geworden, steht auf Rotwein und Zigarren, zählt zu den besten Golfspielern der Welt und spielt jetzt seine 23. Profisaison. Seinen  jüngeren Kollegen macht er nicht nur beim Abschlag, sondern auch in Sachen Coolness einiges vor. Seine Posen auf dem Platz sind legendär.
Beim Golfen zeigt sich oft, dass Lebenserfahrung und Ausgeglichenheit mehr wert sind, als die Kondition eines 20-Jährigen. "Nur beim Golfen können unterschiedlich starke Spieler gegeneinander antreten, also Geübte und Ungeübte auf Augenhöhe in einen fairen Wettbewerb treten", erklärt Dr. med. Holger Herwegen, Sportmediziner und -wissenschaftler aus Köln.

Kreative Lösung, um sich fit zu halten

Aber nicht nur der sportliche Ehrgeiz wird geweckt, auch der so wichtige Gesundheits- und Fitnessaspekt spielt für die Babyboomer eine große Rolle. "Gerade gesundheitliche Risikofaktoren häufen sich ab dem 50. Lebensjahr. Sport wirkt Herz-Kreislauf-System betreffenden Einschränkungen entgegen und regt zugleich die kognitiven Leistungen an. Auch der Haltungs- und Bewegungsapparat profitiert  von moderatem, langfristig durchgeführtem und motivierendem Training", erklärt Herwegen. Letztendlich geht es darum, dass die Best Ager ihre jugendliche Spritzigkeit noch weiter beibehalten wollen. "Der Golfsport zählt zu den kreativeren Lösungen, um den gesundheitlichen Erhaltungs- und Optimierungsbedarf zu decken. Golfer entwickeln Problemlösungsstrategien während des Spiels, was unter anderem positiven Stress erzeugt. Neben den mentalen müssen auch koordinative Herausforderungen wie die richtige Schwungtechnik gemeistert werden. Zudem bedeutet die Weite eines Golfplatzes eine maßvolle, langandauernde und wechselnd intensiven Ausdauerbelastung für Spieler", sagt Herwegen. 

Zur Nachrichtenübersicht

Zurück