Höhere Lebenserwartung dank Golf

10.01.2015 10:38

Aus einer schwedischen Studie ergibt sich, dass regelmäßiges Golfspielen die Lebenserwartung um bis zu 4 Jahre verlängert, das heißt, im Vergleich zur nicht sportlich aktiven Bevölkerung sinkt die Sterblichkeit", sagt Prof. Dr. Herbert Löllgen, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Sportmedizin.

Eine durchschnittliche Golfrunde dauert an die 4 bis 5 Stunden und ist 8 km lang. Es versteht sich von selbst, dass der Körper bei einer solchen Anstrengung Kalorien verbraucht. Bereits längeres Gehen über das hügelige Gelände eines Golfplatzes hat eine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System. Als grober Anhaltspunkt sind 10.000 Schritte festgelegt, die man vorbeugend pro Tag zurücklegen sollte. "Dreimal in der Woche einen 9-Löcher-Kurs bei einer Herzfrequenz von 130 Schlägen spielen - so absolvieren Best Ager ein optimales Gesundheitstraining und beugen Krankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall effektiv vor. Trotz dieser Faustregel sollten Sportinteressierte sich einer sportmedizinischen Untersuchung unterziehen und im interdisziplinären Austausch mit dem Fachmann einen individuell abgestimmten Trainingsplan erstellen", ergänzt Herwegen, der als Sportmediziner analog dazu sogar spezielle Golfsprechstunden anbietet. Golf bedeutet vor allem aber auch einen gewissen Lifestyle zu leben. Im Einklang mit der Natur genießen die Best Ager die Ruhe eines Golfplatzes oder haben einfach eine schöne Zeit im Kreis von Freunden.

Zur Nachrichtenübersicht

Zurück